Katholische Kindertageseinrichtungen Hochsauerland-Waldeck gGmbh
Kita Roncalli – Familienzentrum "Am Stadtwald"
Headerimage Hellweg
Headerimage Hellweg

Religöse Erziehung

 

Wohnt Gott in unserem Kindergarten?

Unsere Gesellschaft steht vor der Aufgabe das Zusammenleben von Menschen aus verschiedenen Kulturen und Religionen zu gestalten. Religiöse Bildung und Erziehung in einer multikulturellen Gesellschaft wird immer mehr zu einer Frage des friedlichen Zusammenlebens. Da geht es nicht darum von anderen, mit fremden Religionen zu wissen, sondern darum das Fremde besser zu verstehen und das Eigene neu zu entdecken. Kinder müssen in ihrem Glauben beheimatet sein und ihre Identität finden um dem Fremden angstfrei begegnen zu können. Kinder bringen ihre eigene Religion mit in den Kindergarten. Sie haben ihre eigenen phantasievollen Bilder von Gott, vom Leben und Sterben der Menschen. Wir müssen nur das Kind in die Mitte holen und uns mit ihm auf den Weg machen Gott und die Welt zu entdecken. Es ist uns wichtig, dass die Kinder den Zugang zu Gottes Schöpfung finden und die Verantwortung dafür übernehmen. Das ganze Jahr über reichen sich verschiedene Elemente der religiösen Erziehung die Hand, sei es die Planung und Durchführung von Gottesdiensten und religiösen Feiern, bei religionspädagogischen Angeboten und Erzählungen vom Leben und Wirken Jesu, beim Gebet als Möglichkeit des Bitten und Danken an Gott, bei Naturbeobachtungen im Zauber der Jahreszeiten, bei Spaziergängen und beim Entdecken im Garten. Hier wird uns immer wieder bewusst wie wichtig Rituale sind. Kinder, die im Kirchenjahr aufwachsen erhalten eine zeitliche Orientierung. Feste drücken aus, was Menschen bewegt. Die Adventszeit, die Zeit des Wartens. Kinder könne auf vielerlei Weise lernen die Spannung zwischen Warten und Wunscherfüllung auszuhalten. Dazu gehört auch das Weihnachtskekse backen. Weihnachten, die Nähe Gottes erlebbar machen. Gott ist Mensch geworden in Jesus Christus, dem Kind in der Krippe. In der kalten Jahreszeit wächst das Bedürfnis nach Gemütlichkeit. Mit dem Licht in der Dunkelheit wollen wir den Kindern das Fest des Friedens vermitteln. In der Passions- und Fastenzeit stehen die dunklen Seiten des Lebens im Mittelpunkt, Trauer und Tod. Wir vermitteln den Kindern, dass das Leben auch andere Seiten hat. Aber auch wenn man traurig ist darf man die Hoffnung nicht aufgeben, dass es wieder besser wird. Ostern - Christus ist Auferstanden. Neues Leben entsteht. Gott ist stärker als der Tod. Tod und Auferstehung sind im christlichen Verständnis eng miteinander verbunden. Licht und Schatten gehören zusammen. Diese und viele weitere Themen werden im Kindergartenjahr bearbeitet. Da wir ein religiöser Kindergarten sind liegt es uns sehr am Herzen, dass sich auch anders gläubige Eltern mit in die Kindergartenarbeit einbringen, damit wir auch in Zukunft z.B. eine Moschee besichtigen oder das Zuckerfest feiern können.